Scimitar Reliant

Scimitar

Technische Daten

Hersteller Reliant

Reliant war bekannt für seine skurrilen dreirädrigen Konstruktionen, die aus Führerschein- und versicherungstechnischen Gründen in England eine lange Tradition hatten. Dass der Autobauer auch im vierrädrigen Sektor etwas beizutragen hatte, zeigte sich spätestens beim Scimitar. Das erste Modell mit dem Namen eines Krummsäbels entstand 1964 unter der Bezeichnung GT SE4 in den Werkshallen in Tamworth. Der erste Scimitar ist ein viersitziges Coupé, gestaltet von Tom Karen bei Ogle Design. Das Auto basiert auf dem Fahrgestell des Daimler SP250 und wurde zunächst von einem Sechszylinder-Reihenmotor aus dem Ford Zodiac, später von dem neuen Dreiliter Essex V6 angetrieben. Der zweitürige Sportkombi Scimitar GTE SE5 erschien 1968 als direkter Nachfolger des GT SE4. Für das Design war wie auch beim Vorgänger Tom Karen von Ogle Design verantwortlich. Während dieser noch auf das Chassis des Daimler SP250 aufgeschraubt war und als typisches Coupé galt, verlängerte Karen die neue Karosserie.Die optisch sehr gelungenen Sportkombis wirkten wie Coupés, hatten trotzdem vier echte Sitzplätze und waren auf Wunsch mit dem bärenstarken Dreiliter-Essex-Motor zu haben. Das gefiel auch dem Duke of Edinburgh, der den Sportkombi sofort in seinen persönlichen Fuhrpark übernahm. Kurz nachdem Prinzessin Anne einen Scimitar zu ihrem achtzehnten Geburtstag bekam, erschien er als GTE auf der London Motor Show und begeisterte auch das restliche Königreich.Dieser GTE SE6 ist luxuriöser und in den Abmessungen größer als der SE4. Ausgestattet mit Servolenkung und dem bewährten Essex-V6 sollte diese königliche Sportsänfte der erfolgreichste Reliant aller Zeiten werden.

weitere Reliant Modelle