924 Porsche

924

Technische Daten

Hersteller Porsche

Der 924 ist das Ergebnis einer strategischen Überlegung, alltagstaugliche und wirtschaftliche Sportwagen mit niedrigem Anschaffungspreis zu bauen. Der 914, eine Kooperation von Volkswagen und Porsche , hatte sich zu einem Erfolg entwickelt.

Im Drift durch die Kurven

Schon während seiner Entwicklung dachten die Konstrukteure deshalb über ein Modell nach, das sich am Ur- 356 orientiert, aber mehr Platz bietet. Blieb nur, den Motor vorne einzubauen. Frontantrieb kam nicht in Frage, da nach Auffassung von Porsche ein Sportwagen auch gern mal im Drift durch die Kurven bewegt werden soll. Um störendes Durchdrehen der Hinterräder zu verhindern, musste das Getriebe also nach hinten – die ideale Lösung. Dieses Transaxle-Prinzip verbindet Getriebe und Differential in einem Gehäuse an der Hinterachse. Die Verbindung zum Motor erfolgt durch einen starren Verbindungskörper mit einer innenliegenden Antriebswelle; dadurch lässt sich das Gewicht des Antriebsstrangs gleichmäßig auf Hinter- und Vorderachse verteilen. Auch kann der Innenraum größer ausfallen als beim Mittelmotorauto. Weiterer Nebeneffekt: Ein richtiger Kofferraum mit grosser Klappe. Um trotz dieser relativ teuren Getriebekonstruktion einen günstigen Sportwagen anbieten zu können, griff Porsche mit Hilfe von Volkswagen wieder auf Großserientechnik zurück.  VW machte einen Rückzieher

Ursprünglich sollte der 924 sogar als Volkswagen auf den Markt kommen, im Gefolge der Ölkrise machte VW allerdings einen Rückzieher und so kam der 924 im Jahre 1976 doch als echter Porsche in die Verkaufsräume. Produziert wurde er allerdings grösstenteils bei VW, da die Porsche-Werkshallen inzwischen mit dem Bau des Topmodells 928 ausgelastet waren. Neben Teilen aus dem Audi -Regal wie Bremsen, Schaltern und Türgriffen war der Zweiliter-Vierzylinder eine Entwicklung von VW, der es mit K-Jetronic und Doppelrohrauspuff auf immerhin 125 PS brachte. Das Design ist jedoch völlig eigenständig. Die Straßenlage des 924 ist dank Schräglenker-Hinterachse und McPherson-Federbeinen überragend.

Der 924 zeigte der Konkurrenz, dass Komfort und Sportlichkeit sehr wohl zusammen passen. Wenn auch von vielen Porschefahrern nicht als echter Porsche anerkannt und als „Audi 100 Sport“ oder „Hausfrauenporsche“ belächelt, gilt der 924 bis heute als einer der strömungsgünstigsten und wirtschaftlichsten Sportwagen, der nebenbei auch Porsches Transaxle-Generation einleitete.

Modellvarianten 924

weitere Porsche Modelle

  • 918


  • CAYMAN


  • CARRERA


  • PANAMERA


  • 956/962

    Projektleiter: Norbert Singer, Testfahrer: der mehrfache Le Mans-Sieger Jacky Ickx. Erfolgreichster ...

  • 935

    Berühmteste Version: 935 “Baby” mit nur 1.425 ccm Hubraum und sagenhaften 370 PS. Die 935 Turbo ...

  • 356

    Porsche 356 Mit dem Ende des II. Weltkriegs waren die meisten Verkehrswege zerstört und ...

  • 911


  • 911 G-Modell


  • 904 GTS

    Der Porsche 904 ist der schönste aller Porsches. Nachdem wir das Wichtigste geklärt haben, einige ...

  • 550

    Das sportliche Renommee der Firma Porsche war angesichts der Tatsache, dass alle verbauten Motoren ...

  • 944

       1976 steht die Autowelt Kopf: Porsche präsentiert die neue Baureihe, den Porsche 924 , ein ...

  • 959


  • 928

    In radikaler, unübersehbarer Abkehr von der klassischen Porscheform sollte dieser Wagen 1977 ein ...