Oldtimer-Lexikon » Marken »

Pegaso

Pegaso

Spaniens Diktator Generalissimo Franco dachte nach überstandenem Weltkrieg an die Motorisierung seines Volks und holte dafür den Catalanen Wilfredo Ricart 1945 aus Italien zurück, damit der eine spanische Autoindustrie schaffe. Ricart baute zunächst den Lastwagenhersteller ENASA (vorm. Hispano-Suiza ) auf und widmete sich dann den Personenwagen.

So kam es, dass die Marke Pegaso (unter der ENASA seine Produkte verkaufte) 1951 Lastwagen aller Klassen im Programm hatte – und dazu den Supersportwagen Z-102 . Der entstand aus dem Nichts, eine vollständige Eigenschöpfung Ricarts mit einem dohc-V8, gut für 230 PS, dazu handgefertigten GT-Karosserien, natürlich gern nach den extravaganten Wünschen der exaltierten Kundschaft gestaltet.

Natürlich zielte Wilfredo Ricart direkt auf seinen früheren Widersacher Enzo Ferrari , erreichte aber nicht dessen Erfolge. Spanien hatte zu wenige Millionäre, Pegaso keine Reputation jenseits der Pyrenäen, außerdem verlangt das Pegaso-Fahren die Ausdauer eines Rennfahrers – bei schneller Fortbewegung auch dessen Fahrkunst. So ging das Projekt 1958 nach rund 125 Exemplaren zu Ende.

Pegaso Modelle