DJet Matra

DJet

Technische Daten

Hersteller Matra

Im Frühjahr 1964 geriet Rene Bonnet (Schöpfer des Bonnet Djet) in finanzielle Schwierigkeiten und Bonnets Karosseriezulieferer, eine 100%ige Tochter von Matra, gelang die Übernahme der “Causa Bonnet” problemlos. Zuerst noch “Societe Matra – Bonnet” genannt, reformierte das neue Unternehmen ab Oktober 1964 unter S.A. Matra Sports.

Die Modelle Jet V (1108ccm, 70 PS) oder Jet VS (94 PS) waren im Bonnet-Erbe schon enthalten und daher bald in Matra Sports Djet umgetauft. Der Renault -Motor und das Getriebe aus dem Lieferwagen Estafette blieben erhalten. Karosseriemodifikationen sowie eine stärkere Motoroption auf 1255 ccm und 105 PS und leider auch mehr Gewicht (740 vs. 615 kg) charakterisierten das letzte Modell Jet 6 . Davon entstanden nur 222 Exemplare. Geringe Stirnfläche und günstige Aerodynamik ermöglichten eine Spitzengeschwindigkeit von 205 km/h was den Matra Djet auch für den Rallyesport interessant machte.

Obwohl der Matra Djet nie den Kultstatus einer Alpine 110 erreicht hat ist er dennoch das filigranere, im Handling aufgrund Mittelmotor bessere und vor allem seltenere Fahrzeug. Für einen guten Djet zahlt man bereits ab 19000 Euro, wobei das anhand der Seltenheit dieser schönen Sportwagen meiner Meinung nach noch weit unter Marktwert ist.

Modellvarianten DJet

weitere Matra Modelle

  • M530

    Seltsamer geht’s kaum noch. Andererseits: Kann man diese Vorgaben elegant lösen? Rücksitze und ...

  • Bagheera

    Sprung in die Großserie Was beim Vorgänger M530 noch nicht ganz gelang, wollte Matra mit dem ...

  • Rancho


  • Murena

    Als Nachfolger des Matra Simca Bagheera öffnete der Murena (dt. Muräne) erstmals 1980 auf dem ...

  • Jet