Delta Lancia

Delta

Technische Daten

Hersteller Lancia

Ende der 70er Jahre machte man sich bei Lancia an die Entwicklung eines neuen Kompaktmodells, das sich unterhalb des Beta einordnen sollte. Da man schon seit 1967 zu 100% eine Tochter von Fiat war, fanden Konstruktionen der Konzernmutter ihren Weg in das neue Modell; hier war der Fiat Ritmo die Ausgangsbasis.

Man hatte sich bei Lancia jedoch soviel Eigenständigkeit bewahrt, dass eigene technische Konzepte im neuen Wagen umgesetzt werden konnten: Hier sei vor allem auf die aufwändigen Fahrwerkskomponenten, die auch bei den Modellen Beta und Gamma Verwendung fanden, auf den verlängerten Radstand, die hochwertigen Stoßfänger aus glasfaserverstäktem Polyester und natürlich die von Giugiaro gestaltete Karosserie verwiesen. Das Erbteil des Ritmo bestand aus der Bodengruppe und der Motorenpalette. Das entstandene Fahrzeug zog einhelliges Lob der Fachjournalisten auf sich, die den Delta zum Auto des Jahres 1980 wählten – der erste Lancia, dem diese Ehre zuteil wurde.

Gefürchtet auf der Rallye-Piste

Der Delta war zwar eine Bereicherung der Kompaktklasse und fand viele Freunde unter den Liebhabern italienischer Lebensart, aber eine Revolution im Automobilbau fand hier definitiv nicht statt. Der brave Delta mutierte jedoch unter den kundigen Händen der Renn-Ingenieure von Lancia zu einer potenten Rallye-Bestie, der in der Ausbaustufe Delta S4 mit circa 600 PS, kombinierter Turbo- und Kompressor-Aufladung und permanentem Allradantrieb zu einem wahnwitzigem Geschoss wurde, das seiner Konkurrenz haushoch überlegen war. Leider hatten die Piloten mit dem Wagen ihre liebe Not; nachdem die Besatzung eines Delta S4 1986 tödlich verunglückte, führte die FIA neue Regeln ein, um dem Leistungswuchs Herr zu werden. Das Ende der Gruppe B war das Aus für Rallye-Fahrzeuge, die mit ihren serienmäßigen Brüdern nur die Form der aufgestülpten Kunststoffkarosserien gemein hatten.

Die neuen Rallyeautos mussten nun mehrere technische Komponenten mit den serienmäßigen Brüdern teilen, die Basis eines Wettbewerbsfahrzeugs musste ein Serienauto sein. Lancia entwickelte den Delta zum HF Integrale weiter, der mit 200 Turbo-PS für einfache Familienväter erschwinglich war. Auch der Integrale ist mit Allradantrieb ausgerüstet, sein Leistungspotential brachte ihm einige Siege auf den Rallyestrecken dieser Welt. Für den Hausgebrauch war selbst die zahmere Variante ein extrem sportliches Gerät, das bei gekonnter Fahrweise auch Sportwagen abhängen konnte.

Das Alltagskleidchen des Integrale ließ leider ein wenig in der Verwindungssteifigkeit zu wünschen übrig – wenn man ihn zu sehr rannahm, kam es zu Ermüdungserscheinungen. Trotzdem wurden allein von den Allradversionen über 40 000 Stück verkauft. Lancia hatte mit diesem Fahrzeug hochkarätige Weltmeistertechnik unters Volk gebracht.

Modellvarianten Delta

weitere Lancia Modelle

  • Stratos

    Vom Lancia Stratos entstanden zwischen 1972 und 1975 rund 500 Fahrzeuge. Er wird von einem 2,4 ...

  • Augusta

    Karrosserie: Der Lancia Augusta war das erste Automobil mit gegenseitigaufgehenden Türen ohne ...

  • Trevi

    Trevi – tre volumi, auch “Three-Box”, bezeichnet ein Stufenheckdesign mit drei separierten ...

  • Fulvia

    Wer 1963 Wert auf raffinierte Technik, optisches Understatement und moderaten finanziellen Aufwand ...

  • 2000


  • Astura


  • Y 10


  • Prisma


  • Flavia


  • Appia


  • Aprilia

    Während sich die Konkurrenz noch an massiven Kastenrahmen abschleppte und den schwächlichen Motoren ...

  • Lambda

    Der technikversessene Firmengründer Vincenzo Lancia war unermütlich in der Entwicklung und ...

  • Gamma

    Der Gamma zählt zu den ganz großen Durchfällen der Autogeschichte: miserabelste Verarbeitung, ...

  • Aurelia

    Mit dem frühen Hinscheiden des Firmengründers Vincenzo Lancia 1937 ging die Sorge um, das Turiner ...

  • Montecarlo


  • Belna


  • Thema


  • Beta


  • Flaminia