Lele ISO

Lele

Technische Daten

Hersteller ISO

Karosserie von Bertone, Antrieb von Chevrolet: Für immerhin 54.335 Mark bietet der ISO Lele 300 viel Dampf, aber auch einige Primitivitäten

Im Gegensatz zum nüchternen Vorgänger besitzt der Lele einigen Charme von Turiner Art, wobei ihm trotz seiner Größe das sportliche Element nicht abzusprechen ist. Als echter Viersitzer mit brauchbarem Kofferraum kann er fast eine Limousine ersetzen, doch die Fahrposition hinter dem hoch angeordneten Lenkrad wirkt antiquiert. Zudem wimmelt es im Interieur vor Kniebrechern und Hautaufschneidern, und die von vielen Herstellern übernommenen Bedienteile passen nicht zusammen. Vom US-amerikanischen 5,7-Liter-V8 im Italo-Coupé kann man das nicht behaupten, denn schon die schwächere Version mit 300 SAE -PS (218 DIN -PS) beschleunigt den 1,7-Tonner mit Vehemenz und guter Laufkultur. Das mahlende, schwer schaltbare Fünfganggetriebe und die kräftigen Schläge beim Lastwechsel gehören jedoch ebenso zum fahrerischen Alltag wie der Benzinverbrauch, der selten unter 20 Liter/100 km lag.
Mangels Servolenkung muss man beim Rangieren kräftig hinlangen und viel drehen, um kleine Korrekturen herbeizuführen. Die DeDion-Hinterachse trägt allerdings zu einem sauberen Geradeauslauf, unkompliziertem Kurvenverhalten sowie einem guten Fahrkomfort bei. Nur bis etwa 80 km/h spricht die Federung noch nicht richtig an, der Wagen holpert und stößt.
Obwohl der Lele gewissenhaft für schnelles Fahren präpariert ist, fehlt ihm die Perfektion echter Spitzenautos. Dafür macht ihn die Großserientechnik in Alltagsbetrieb und Wartung anspruchsloser als hochkarätige Exoten.

(Quelle: AMS Heft 11/1971)

Modellvarianten Lele

weitere ISO Modelle

  • Rivolta

    Renzo Rivolta begann Anfang der Sechziger die Fertigung vollwertiger Autos. Für sein erstes Projekt ...