Fiesta I Ford

Fiesta I

Technische Daten

Hersteller Ford

Die Entwicklung eines eigenen Kleinwagens hatte man bei Ford lange verschlafen, zumal die Hoffnung, mit einem kleinen Modell großes Geld zu machen noch bei keinem Autohersteller verwirklicht werden konnte. Gegen den erklärten Widerstand einiger Bedenkenträger im Konzern wurde Anfang der 70er Jahre dann doch ein halbherziges Projekt unter dem Namen „Bobcat“ angestoßen, das sich erkennbar an den bewährten Konkurrenzmodellen Renault 5 und Fiat 127 orientierte. Die platzsparende aber ungewöhnliche Torsionsstabfederung der Franzosen stieß bei Ford auf wenig Liebe, das konventionelle Fahrwerk des Fiat sagte den Ford-Ingenieuren viel mehr zu. *
*

Alle Kritiker verstummten

 Das Projekt Bobcat war schon weit gediehen, als mit der plötzlich einsetzenden Ölkrise 1973 die Argumente für Kleinwagen alle Kritiker im Konzern verstummen ließ. Bobcat wurde, nun mit höherer Priorität, von den britischen Ingenieuren in Dagenham und ihren deutschen Kollegen in Köln zur Serienreife gebracht.

Unter dem Namen Fiesta wurde das Fahrzeug 1976 der geneigten Öffentlichkeit präsentiert. Diese nahm den Fiesta wohlwollend auf, die Verkaufszahlen des neuen Kleinwagens entwickelten sich bald prächtig. Ford bot nur eine Karosserieform mit drei verschiedenen Motoren an, zwei 1,0 Liter-Maschinen mit 40 bzw. 45 PS und als Topmotorisierung zunächst eine 53 PS-Maschine mit 1,1 Litern Hubraum.

Klaglos und zuverlässig 

 Der Fiesta schuf sich treue Anhänger durch klagloses und zuverlässiges Funktionieren, auch wenn er nicht zum Traumauto der Massen heranreifte und in keinem Auto-Quartett jemals einen Sieg verbuchen konnte, half er seinem Konzern durch die Wirren der Ölkrise und amortisierte seine Entwicklungskosten.

Erst 1981 bot Ford den Fiesta XR2 mit einem sportlichen Triebwerk an, hatte die Konkurrenz doch mit solchen Modellen gute Geschäfte gemacht. Auch ein rauh und laut laufender Dieselmotor fand seinen Weg 1983 in den Fiesta. Obwohl der kleine Wagen während seiner Entwicklung immer der Kritik ausgesetzt gewesen war, seine Modellpflege sporadisch durchgeführt wurde und es sich bei ihm eigentlich um eine Kopie des Fiat 127 handelte, kann man am Ende seiner Laufzeit auf immerhin 4,5 Millionen gebaute Exemplare zurückblicken. Seine sprichwörtliche Zuverlässigkeit und seine problemlose Bedienbarkeit sicherten ihm einen Platz in den Herzen nicht allzu anspruchsvoller Fahrzeugnutzer.

Modellvarianten Fiesta I

weitere Ford Modelle

  • Buckeltaunus

    Buckeltaunus G93  Als Nachfolger des Ford Eifel wurde der Taunus ab 1939 gebaut und sollte sogar ...

  • Taunus Transit

    Bewährtes unter neuem Namen Der Taunus Transit ist kein neues Fahrzeug, sondern die neue ...

  • Capri I

    Der Ford Capri wurde im Januar 1969 auf dem Brüsseler Autosalon offiziell präsentiert, der Verkauf ...

  • Granada II

    Fünf Jahre nach Einführung der ersten Granada -Bauhreihe überarbeitete Ford das inzwischen nicht ...

  • Escort II

    In Anbetracht des Zustands, in dem sich die britische Autoindustrie in den Siebzigern befand, war ...

  • P2


  • P4


  • Köln


  • Transit FT


  • Knudsen-Taunus


  • Consul


  • Rheinland


  • Escort III


  • Taunus 2


  • Capri II


  • FK 1000

    Die Entwicklungsgeschichte : 1949 – Etwa ein Jahr nach der Wiederaufnahme der Produktion des ...

  • P3

    Dass man aus Erfahrung klug werden kann, bewiesen die Ford -Ingenieure 1959 bei der Entwicklung des ...

  • Escort I

    Die dunklen Ringe um die Scheinwerfer hätten zu noch ganz anderen Assoziationen Anlass geben können ...

  • P7

    Wir schreiben das Jahr 1967. Fast überall in der deutschen Gesellschaft brodelt es. Aus Wolfsburg ...

  • Granada I

    Der Vorstoß in die obere Mittelklasse war gut vorbereitet. Schon 1968 begannen die Ford -Ingenieure ...

  • P6


  • G13


  • V 8


  • Transit


  • Taunus 3


  • Eifel


  • Granada III


  • Capri III


  • P5