166 Ferrari

166

Technische Daten

Hersteller Ferrari

Mit dem Ferrari 166 betrat die Firma aus Maranello 1948 Neuland: Erstmals war ein Ferrari nicht nur für den Wettbewerbseinsatz konstruiert worden, sondern auch für private Käufer. Auch wenn Enzo Ferrari dies nicht besonders zu behagen schien, zwangen den Ferrari-Gründer finanzielle Erwägungen zu diesem Schritt: Die Werkzeugproduktion, mit der Ferrari selbst zu Kriegszeiten ausreichende Einnahmen erzielte, schwächelte. Wollte Ferrari im Motorsport weiterhin mitspielen, musste eine weitere Einnahmequelle erschlossen werden.

Der 166 S hatte als Rennfahrzeug bereits 1948 einige spektakuläre Rennerfolge eingefahren. So konnte der Wagen als offener Zweisitzer die Targa Florio für sich entscheiden, bei der Mille Miglia siegte der 166 S in einer Coupé-Variante.
Noch im selben Jahr hatte die „zivile“ Version des 166 ihren ersten Auftritt auf dem Turiner Salon. Die Karosserie des Ausstellungsstücks stammte von Touring Supperleggera. Viel wichtiger als diese war natürlich das Herzstück, der Zwölfzylinder mit seinen zwei oben liegenden Nockenwellen, die von einer Triplexkette angetrieben wurden. Er verfügte über einen Hubraum von knapp zwei Litern. Daraus ergab sich auch die Modellbezeichnung 166, mit der auf den Kubikzentimeter-Inhalt jedes einzelnen Zylinders hingewiesen wurde.
Mit gerade einmal 90 PS war das Fahrzeug freilich nicht gerade übermotorisiert. Den Weg in die Serienfertigung fand das ausgestellte Modell aber ohnehin nicht. Erst nach einer gründlichen Überarbeitung, bei der die Leistung auf immerhin 110 PS (später 115 PS) stieg, konnten nun auch private Kunden einen Ferrari ordern. Meist entschieden sie sich für ein Coupé, aber auch einige Cabrios wurden bestellt. Sie trugen Karosserien von Stabilimenti Farina oder Touring, später kleideten auch Vignale oder Ghia den Ferrari ein.
1950 gab es noch mal eine Leistungskur für den 166, der fortan 195 hieß. Nun trieben 135 Pferde den Ferrari an, der über 2341 Kubikzentimeter Hubraum verfügte. Bereits 1951 stieg die Leistung im nun 212 genannten Modell auf 150 PS.

Modellvarianten 166

weitere Ferrari Modelle