Oldtimer-Lexikon » Marken »

Ferrari

Ferrari

1929 wurde die Scuderia Ferrari S.p.A. in Modena von Enzo Ferrari gegründet und lieferte Rennautos der Marke Alfa Romeo für Privatfahrer. Unter der Leitung Ferraris bestritt die Scuderia als Werksteam von Alfa lange Zeit erfolgreich Rennen. 1940 trennte man sich aber von Alfa und baute das erste eigene Auto, der nur 2 mal gebaute Spider (815 genannt) hatte einen Motor mit 8 Zylindern und 1550 ccm. 1943 zog die Firma nach Maranello um, wo sich auch heute noch der Hauptsitz befindet.
Nach dem 2. Weltkrieg 1946 wurde der erste „echte“ Ferrari, ein 125 S, gebaut. Mit diesem Modell konnte man bereits erfolgreich Rennen bestreiten und gewinnen. In den Folgejahren setzte sich die Siegesserie der Ferraris fort, unter anderem gewannen die Ferraris auch in Le Mans und der Formel 1. Seit 1969 gehört Ferrari zum Fiat -Konzern. Bekannte Formel 1 Fahrer wie zum Beispiel Nikki Lauda brachten der Marke großen sportlichen Erfolg und trugen zum sportlichen Image der Ferraris bei. Die Autos für den öffentlichen Straßenverkehr erbten immer die Gene der Rennversionen und konnten dies ihren Fahrern nie verheimlichen. Die erfolgreichen Modelle Dino, 250 oder Testarossa sind mittlerweile begehrte Sammlerobjekte.

Ferrari Modelle

  • F40

    Der Ferrari F40 ist das Auto im Carsablanca Oldtimer-Lexikon, das mit 478 PS den stärksten Motor ...

  • 212

    Mit dem 166 gab Ferrari seinen exklusiven Einstand im Kreis hochwertiger Straßensportwagen, der ...

  • 208


  • 412


  • Testarossa


  • Dino


  • 410


  • 400


  • 365


  • 340


  • 308


  • 275


  • 195