507 BMW

507

Technische Daten

Hersteller BMW

Nach dem Zweiten Weltkrieg war für BMW eine schwierige Phase angebrochen: Die Fertigungsstätten in Eisenach waren verloren gegangen, die Barockenge l waren zu teuer und bei der Kalkulation war einiges schief gelaufen, BMW subventionierte jeden 501 mit 5.000.- D-Mark. Einziger Lichtblick war die Lizenzfertigung der Isetta.
Ein neues Modell musste her, am Besten eines für den Devisen bringenden US-Markt. Einen feinen Achtzylinder aus Leichtmetall hatten die Entwickler schon in der Schublade, was lag also näher, als das neue Aggregat in einer sportlichen Schale den solventen Amerikanern anzubieten.
Mit der schönen Schale wollte es zunächst nicht so richtig klappen, der von Ernst Loof eingereichte Entwurf sorgte für Entsetzen in der Chef-Etage. Durch glückliche Umstände geriet BMW an den aufstrebenden Designer Albrecht Graf Goertz, der sich der Gestaltung des neuen Sportwagens annahm. BMW ließ dem Adligen freie Hand bei der Realisierung und wurde mit einem hervorragenden Resultat für diesen Mut belohnt.
Mit dem 507, vorgestellt auf der IAA 1955, war ein spektakulär schöner Roadster mit ansprechenden Fahrleistungen auf die Räder gestellt worden, der schon im Stand den Eindruck geballter Energie und Schnelligkeit vermittelte. Leider haftete an dem rassigen Automobil ein ebenso beeindruckendes Preisschild, womit seine Marktchancen in Europa signifikant sanken. Der erhoffte Erfolg in Übersee stellte sich aber auch nicht ein.
BMW zog 1959 die Rettungsleine und verabschiedete sich nach 252 produzierten Einheiten vorübergehend aus der exklusiven Sportwagenklasse.

Modellvarianten 507