A90 Atlantic Austin

A90 Atlantic

Technische Daten

Hersteller Austin
Baujahr 1948 - 1952

Wie baut man einen todsicheren Verkaufsschlager? Vielleicht so: elegante, unverwechselbare Form mit reichlich Chrom, luxuriöses Interieur, ein kräftiger Motor, dann packen wir noch solch ungekannte Dinge wie elektrische Fensterheber und – unglaublich! – ein elektrisches Verdeck dazu. Das Publikum wird uns die Tür einrennen. Das amerikanische, versteht sich, wir brauchen harte Dollars.

So dachten die Herren in der Chefetage bei Austin während jener dämmrigen Tage, als England zwar frisch den Krieg gewonnen hatte, aber wirtschaftlich darniederlag als hätte es ihn verloren. US-Dollar! Exportiere oder stirb! Sowas riefen sie sich zu, während sie durch ihre Flure hasteten, um den Austin A90 fertig zu stellen, den neuen großen Devisenbringer, dem man hoffnungsvoll den Beinamen Atlantic verlieh.

Keine Devisen

Leider brachte der A90 nichts, zumindest keine Devisen. Immerhin, er brach 63 Ausdauerrekorde während einer anstrengenden Woche auf dem Speedway von Indianapolis, wo ein Exemplar ununterbrochen lief und knapp 20000 Kilometer zurücklegte. Austin meinte, damit die Begehrlichkeiten der US-Kundschaft wecken zu können, aber die sah nur ein undefinierbar designtes Auto, einen Meter zu kurz und mit vier Zylindern zu wenig, trotzdem nicht billiger als echte, sprich amerikanische Autos. Da kaufen wir doch lieber Plymouth , oder den eleganten neuen Ford . Dass der Atlantic dank Fahrwerk und erstaunlich guter Aerodynamik Kreise um letztgenannte fahren kann und eine erstaunliche Spitze von 148 km/h läuft, interessierte niemanden.

Der A90 stand also da wie ein Totalflop, und als solcher betrachtet man ihn heute noch. Das ist nicht ganz gerecht, denn das Auto konnte zwar nie die hochfliegenden Hoffnungen seiner Schöpfer erfüllen, aber während seiner vier Jahre bis 1952 konnten sich immerhin knapp 8000 Menschen dafür erwärmen. Die überwiegende Mehrzahl davon lebte auf den britischen Inseln, weshalb es eigentlich nur dort eine nennenswerte Atlantic-Gemeinde gibt. Der A90 lässt sich noch heute schwer einordnen, weshalb sein Wert oft unterschätzt wird. Eins ist unbestreitbar: Nur wenige Autos aus den Vierzigern bieten so viel Komfort, Platz und, erstaunlicherweise, Dampf wie der A90.

In einer Hinsicht jedoch wirkte der Atlantic nachhaltig stilbildend: Als BMW eine Linie für seine Nachkriegslimousinen suchte, fand man den A90 ziemlich beeindruckend … der bayrische Barock hat also seine Wurzeln in den englischen Midlands.

Modellvarianten A90 Atlantic

weitere Austin Modelle

  • Allegro

    Wenn man ein Produkt weiterentwickelt, ist es im Normalfall besser als der Vorgänger. Die britische ...

  • 8

    Mit der Reihe Eight, Ten , Twelve und Sixteen überbrückte Austin die mageren Nachkriegsjahre bis ...

  • Se7en 850


  • Maestro


  • Maxi


  • Landcrab


  • FX


  • 16


  • Big Seven


  • 12